Energiemanagement im Facility Management: unerfüllbares Versprechen

Anspruch beim Facility Management: zu umfassend?

Um sich zu entlasten, übertragen Immobilieneigentümer und -betreiber – sowohl Corporates im CREM als auch Asset Manager – ihren Facility Management-Dienstleistern zumeist ein breites Aufgabenfeld: von A wie Außenanlagenpflege bis Z wie Zentrale Telekommunikationsdienste. Umfassende Zuständigkeit entspricht dabei durchaus dem Selbstverständnis von Facility Managern und Anbietern. Im Normungswesen wird das gleiche Horn geblasen: Da ist die Rede von der

§  Gesamtheit aller Leistungen zum Betreiben und Bewirtschaften von Gebäuden einschließlich baulicher und technischer Anlagen“ (DIN 32736),

§  Unterstützung und Verbesserung der Effektivität der Hauptaktivitäten der Organisation“ (CEN TC 348 / DIN EN 15221) und

§  Befriedigung der Grundbedürfnisse von Menschen am Arbeitsplatz, Unterstützung Unternehmenskernprozesse, Erhöhung Kapitalrentabilität“ (GEFMA 100).

Dieser Logik folgend, findet sich auch das Energiemanagement in vielen Facility Management-Aufträgen, dies zudem als Regelleistung. Sinnvoll? Realistisch vom Facility Manager zu leisten? Die Praxis zeigt: nicht wirklich. Wie auch?

Energiemanagement: spezifisches Know-how notwendig

Die wesentlichen Aufgaben des Energiemanagements sind:

1.     Erfassung und Aufbereitung Daten

2.     Analyse Energieverbraucher

3.     Ermittlung Optimierungspotentiale

4.     Maßnahmen einschließlich Rentabilitätsberechnungen

Die Energiewirkungskette reicht dabei vom Einkauf in einem Markt mit eigenen Gesetzen, über Erzeugung, Umwandlung, Transport, Verteilung und Speicherung bis hin zu Nutzerverhalten und Investitionen in Gebäude, TGA und Infrastruktur. Die notwendige Spezialexpertise kann der Facility Manager kaum mitbringen – er wäre sonst wahrlich ein Supermann! Hinzu kommt, dass die meisten Auftraggeber dem Facility Manager für Energiemanagement nur Budgets einräumen, die im deutlichen Widerspruch zu besagtem Anspruch stehen. So schrumpft denn das Energiemanagement der Facility Manager zumeist auf das Ablesen von Zählern zusammen.

Fazit: Energiemanagement raus aus dem Facility Management?!

Richtig, Energie ist

§  im Gebäudemanagement wesentlicher Kostenblock,

§  mitentscheidend für Business Continuity Management,

§  wird, gerade mit Blick auf Social Responsibility und Nachhaltigkeit, immer wichtiger.

Energiemanagement bleibt jedoch ein unerfülltes Versprechen, wenn dem Facility Management zugeordnet – egal ob jenes intern erbracht oder extern zugekauft wird. Energiemanagement ist eine eigene Domäne und als solche zu organisieren.

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar...

Impressum