O’zapft is! Die Wiesn, eine FM-Herausforderung

 

Mit dem Einzug der Wiesn-Wirte beginnt heute das 178. Oktoberfest. Pünktlich um 12 Uhr heißt es dann beim Anstich, seit langen Jahren Vorrecht des Münchener Oberbürgermeisters Christian Ude, der es in dieser Aufgabe zu höchsten Künsten gebracht hat, „O’zapft is“.

Muenchen_oktoberfest

Dann herrschen auf dem Festgelände auf der Theresienwiese zu Füßen der Bavaria auf 31 Hektar, auf den zahlreichen After-Wiesn-Partys und in ganz München 2 Wochen Ausnahmezustand. Deutlichstes Zeichen: überall Menschen in Tracht – einige mit echter, einige mit Landhausmoden und manche mit Verkleidungen, die sie für Vorgenanntes halten. Manch einer auch schon früh am Tag im Seemannsgang …


Dirndl-und-trachten-nach-wie-vor-in-dirndl-554197_0_320

 

Seinen Ursprung nahm das Fest am 12. Oktober 1810 bei der Vermählungsfeier von Kronprinz Ludwig, dem späteren König Ludwig I., mit Prinzessin Therese von Sachsen-Hildburghausen. Mittlerweile kommen fast 7 Millionen Besucher aus aller Welt zum größten Volksfest der Welt. Ein Milliarden-Geschäft. Ein Mega-Event. Und eine Meisterleistung und ein Lehrstück des Facility Managements: alles dabei, fast alle Herausforderungen an Facility Management und Facility Services, die wesentlichen Leistungsbilder und Gewerke:

Alpinabahn03_506_0
  • Veranstaltungsservice und Catering: 95 Gastronomiebetriebe mit 105.000 Sitzplätzen alleine auf dem Festgelände, 530.000 verzehrte Brathendl, 25 Tonnen Fisch und 117 Ochsen, die sich wohl gerne nicht auf der Speisekarte gefunden hätten. Geübte Schankkellner brauchen übrigens im Durchschnitt nur 1,5 Sekunden zum Befüllen eines Maßkrugs.
36862-oktoberfest_muenchen_bierkruege_tmn_nur_mit_text
  • Energiemanagement: Stromverbrauch 3.100.000 Kilowattstunden, Erdgasverbrauch 240.000 Kubikmeter, Wasserverbrauch 100.000 Kubikmeter
  •  Reinigung: Jeden Morgen sind die nach Zeltschluss wenig ansehnlichen Wege, Sitzbänke, Tische, Zelte und die 1.800 Klosetts und Urinale wieder sauber.
  •  Logistik: Alleine 4 Millionen Besucher kommen mit öffentlichen Verkehrsmittel zur Wiesn oder wieder zurück nach Hause (nicht alle schaffen das). Taxi-Fahrer haben die besten Tage des Jahres und erleben manch Drama und Komödie. Besucherströme auf der Wiesn und Versorgung in den Zelten müssen reibungslos verlaufen und tun dies auch.
  • Security: angesichts von 7 Millionen Maß ausgeschenkten Bier (asymmetrisch auf die Gäste verteilt), unzähligen Schnäpsen und Perlgetränken (vorzugsweise von der berühmten Bussi-Bussi-Gesellschaft konsumiert) und überfüllten Zelten eine echte Herausforderung – dies übrigens nicht nur für Ordner, Sicherheitskräfte und Polizei, sondern auch für die 1.600 Bedienungen und die Damen, die sich mit tief ausgeschnittenem Mieder und schon knapp unter dem Becken endenden „ Dirndl“ manch ungebetener Annäherungen von brünftig-betrunkenen „Herren“ in Schräglage erwehren müssen …
Oktoberfest-schmackhaftes-bier
  • Entsorgung: alleine 1.000 Tonnen Müll …

All dies gedrängt in wenigen Tagen auf enger Fläche unter erschwerten Bedingungen mit vielen Beteiligten und Schnittstellen. Fazit – das Oktoberfest aus Sicht des Facility Managements: komprimiert, komplex, Könner am Werk.

AIS Management wünscht allen Gästen und allen Beteiligten eine schöne, unfallfreie, friedliche Wiesn 2011!

Logo-oktoberfest2011
 

Hinterlassen Sie einen Kommentar...

Impressum